Bücherei ist weiterhin beliebt

i




In ihrem Jahresbericht zur Bibliothek stellte Frau Wilhelm, Leiterin der Stadtbücherei Plochingen, ausführlich die Entwicklung vergangener Jahre dar. Die Ausleihraten sind weiterhin auf hohem Niveau und Neuerungen gab es auch einige: Ein schon sehr gut angenommener Rückgabekasten ist außerhalb der Bücherei  installiert, so dass Medien nun auch außerhalb der Öffnungszeiten zurückgegeben werden können.  Auf Kundenwunsch zieht auch ein Kaffeeautomat bei der Zeitschriftenecke ein. Und um mit der Zeit zu gehen, wurde das Angebot bei den eMedien ergänzt. Ein Musikstreaming mit dem Onlineportal „Freegal“ ist nun möglich. Dabei können sogar bis zu drei Titel pro Woche in den Besitz des Streamers übergehen. Noch sind die Ausleihraten bei den eMedien im Vergleich zu den klassischen zwar gering, aber wie der Bericht zeigt, gibt es hier auch eine Tendenz nach oben. Als weitere Neuerung für 2018 ist die Erneuerung des Online-Kataloges geplant, damit die Kunden dann intuitiver und benutzerfreundlicher arbeiten können. Sehr zu loben ist auch die Kooperations- und Veranstaltungsarbeit, die mit Sicherheit ein Baustein für die hohe Akzeptanz und Beliebtheit der Plochinger Bücherei darstellt, wie sie auch die Kundenumfrage bestätigte. Für das hohe Engagement des Bibliothek-Teams möchten wir uns an dieser Stelle recht herzlich bedanken!

PlochingenInfo – eine Erfolgsgeschichte

i




In nur knapp zwei Jahren hat sich die PlochingenInfo zu einer Einrichtung entwickelt, die aus dem öffentlichen Leben in Plochingen nicht mehr wegzudenken ist. Im vergangenen Verwaltungsausschuss konnte die Leiterin, Frau Martin, in ihrem Bericht eine solche Vielzahl von initiierten Projekten und erfolgreichen Tätigkeiten dieser Institution aufzeigen, dass es uns wie ein Füllhorn vorkam. Klar ist jedenfalls: wer so inspirierend an eine Sache herangeht, ist mit Interesse und viel Herzblut dabei. An dieser Stelle also nochmals unseren Dank an Frau Martin und ihr engagiertes Team für die hervorragende Arbeit!
Die PlochingenInfo ist Aushängeschild und Anlaufstelle zugleich – und zwar für auswärtige Besucher wie auch für Plochinger Bürger. Dass die Akzeptanz bei beiden Personengruppen groß ist, lässt sich an den stetig steigenden Besucherzahlen festmachen. Viel wird im Hintergrund konzipiert und erstellt, was nicht sofort im Außen zu sehen ist. Für Touristen und Einheimische ist vor allem eines wichtig: ob es sich um den Verkauf von heimischen und für Plochingen typischen Artikeln, immer wieder neu konzipierte Stadtführungen für unterschiedliche Zielgruppen oder Kartenvorverkauf für Veranstaltungen von Plochinger Vereinen und Organisationen und natürlich für die ganze Region handelt – bei den freundlichen Mitarbeiterinnen ist jeder Besucher gut aufgehoben. Positive Synergieeffekte für den Plochinger Handel, die Gastronomie und nicht zuletzt für das Interesse an den Ausstellungen in der Galerie sind inbegriffen.

Wir stellen also fest, dass dieser Kristallisationsort sein Versprechen einlöst und wünschen weiter eine so erfolgreiche Arbeit.

Betreuung demenziell Erkrankter

i




Auf der Monatssitzung Oktober berichteten Regine und Gottfried Gienger über die in Plochingen neu eingerichtete Demenzgruppe „Miteinander“ und ihre ersten positiven Erfahrungen. Beide arbeiteten das Konzept der Nachmittagsbetreuung aus, bestehend aus Kunst & Musik. Die Betreuung erfolgt durch 1:1 Tandembildungen zwischen Erkrankten und ehrenamtlichen Helfern. Maximal acht Paare kommen jeweils dienstags zwischen 14 und 17 Uhr im Treff am Markt zusammen. Ein Fahrdienst steht zur Abholung der Teilnehmer auf Anfrage zur Verfügung.

Der Nachmittag beginnt mit einem Willkommensritual im Stuhlkreis und einer persönlichen Begrüßung jedes einzelnen Teilnehmers. Es folgt die Vorstellung des Tagesthemas. Dies ist auch in der Mitte durch Gegenstände symbolisiert. Mit gemeinsamen musikalischen Aktionen setzen die Teilnehmer die Ideen zum Tagesthema mit Liedern und einfachen Schlaginstrumente um. An eine Pause mit Kaffee und Kuchen schließt sich dann eine partnerschaftliche künstlerische Aktion an die auf die Impulse des Vorangegangen eingeht. Dabei können Betreute und Ehrenamtliche aufeinander reagieren, auch ohne Sprache. Das Ende des Nachmittags wird mit einem Abschlussritual abgerundet.

Um an diesen künstlerisch und musikalisch gestalteten Nachmittag teilzunehmen muss man allerdings nicht erkrankt sein, denn auch als Helfer kommt man in den Genuss dieses speziell gestalteten Nachmittags. Schon die Bereitschaft, einmal pro Monat zur Verfügung zu stehen, wäre eine große Hilfe. Die Helfer werden zuvor auch geschult.

Telefonische Informationen zu >>miteinander<< gibt es unter 07153/7005-214